Da ich so viel positive Resonanz von Euch bekommen habe zu meinem Post über meine Gewichtsabnahme und meinen Weg dahin möchte ich, Euch heute ein bisschen dazu erzählen wie ich mein Gewicht halte.

Wie ich damals schon erzählt hatte, habe ich nicht von heute auf Morgen 20 Kg abgenommen.
Es hat schon ungefähr 2 Jahre gedauert und natürlich gab es zwischendurch auch Momente in denen ich kein Gramm mehr abnahm und sogar mal 2-3 Kg wieder mehr hatte.
Deswegen darf man sein Ziel nicht aus den Augen verlieren und nicht all zu streng zu sich selber sein.
Natürlich hab ich zwischendurch auch Eis, Pizza und Pommes gegessen oder leckere Cocktails getrunken.
Doch wenn ich dies getan habe, wusste ich das ich am nächsten Tag darauf achte, nicht so fettig oder viel zu essen. Das hat sich nach und nach so eingespielt. Vorher hab ich nie darauf geachtet was ich esse und wieviel. Gutes Essen ist (immer noch) sehr lecker und eines der schönsten Dinge im Leben, aber nun achte ich einfach mehr darauf was ich zu mir nehme, um mein Gewicht zu halten.
Ich muss auch zugeben das ich in der Hinsicht sehr aufmerksam geworden bin. Ich wiege mich fast jeden Tag um im Blick zu behalten wie mein Gewicht aussieht. Wahrscheinlich ist man aber auch etwas sensibler geworden, da man einfach nicht mehr dort hin will, wo man mit seinem Gewicht schon stand. Ich bin aber auch nicht zu streng zu mir, 2-3 Kg lösen bei mir keine Krise aus, erst wenn ich mich meiner persönlichen „magischen Grenze“ nähere, werde ich unzufrieden.
Dagegen tue ich aber auch ständig etwas.


Sport

Ich bin und war auch nie die absolute Sportskanone.
Früher habe ich vieles ausprobiert, Tanzen (lange lange Jahre), Tennis, Aquafitness, Badminton….
Doch irgendwann aufgrund der Ausbildung musste ich vieles aufgeben, da keine Zeit mehr dafür war. Das war dann auch die Zeit in der ich ziemlich faul wurde und nach und nach zu nahm.
Irgendwann war dann der Punkt erreicht an dem ich etwas ändern wollte und da ich leider keine Zeit hatte für andere Sportarten zwang ich mich dazu ins Fitnessstudio zugehen. Ich weigerte mich immer sehr dagegen, in einem Raum Fahrrad fahren ? Laufen ohne wirklich weiter zu kommen? fand ich immer sehr bescheuert, da man dieses Aktivitäten doch auch gut an der freien Luft tun konnte. Ich änderte aber schnell meine Meinung als ich den Crosstrainer für mich entdeckt hatte.
Das ist wirklich mein Sportgerät, da ich für Laufen überhaupt keine Kondition habe und nach 3 Min schon zusammenbrechen würde, war das nichts für mich, ebenso das Fahrradfahren. Also war der Crosstrainer perfekt für mich.
Wie beim Laufen und Fahrradfahren wird hauptsächlich Kondition aufgebaut und Fett verbrannt, was für mich das wichtigste war. Als ich dann umgezogen bin habe ich mich hier wieder an einem Fitnessstudio angemeldet und zu meinem Glück liegt es nur ein paar hundert Meter von der Uni entfernt.
Ich muss mich zwar immer noch zum Sport oft treten, aber ich habe mich versucht daran zu gewöhnen, mindestens 2 Mal die Woche dort hin zu gehen. Und das klappt (meistens) sehr gut.


Ernährung

Der wichtigste und glaube ich auschlaggebenste Punkt meiner Gewichtsabnahme war, die komplette Umstellung meiner Ernährung. Und da kam mir der Auszug aus dem Elternhaus und die erste eigene Wohnung natürlich sehr gelegen. Zuhause waren die Versuchungen einfach immer zu groß, nicht nur das meine Eltern beide unheimlich gut und lecker Kochen können, nein es gab auch immer Kuchen oder Süßigkeiten die das Abnehmen erheblich erschwert haben. Ich habe zwar schon zuhause 10Kg abgenommen, bevor ich ausgezogen bin, aber in der eigenen Wohnung war es deutlich einfacher da, nun ich bestimmen konnte was sich im Kühlschrank befandt.
Ich habe von nun an dafür gesorgt, dass immer Joghurt (egal ob Frucht- oder Naturjoghurt) , frisches Obst und Müsli im Haus ist. Das ist für mich einfach der beste Start in den Tag, es ist gesund, gibt einem genug Kraft und vorallem schmeckt es mir einfach sehr sehr gut.
Da ich Mittags meist in der Uni bin, schmiere ich mir Brote und nehme Obst oder Gemüse mit.
Was aber wirklich viel bringt, ist viel trinken!!!
Ich kaufe mir immer die 1,5L Flaschen Wasser von Lidl, Aldi, Netto etc. , die sind nicht nur günstiger für mich als Studentin, sondern sie verleiten einen auch dazu mehr zu trinken. Ich nehme mir jeden Morgen eine der Flaschen mit in die Uni und nehme mir vor sie bis zum Vorlesungsende am Nachmittag ausgetrunken zu haben. Und das klappt auch ziemlich gut, man muss sich das zwar erst angewöhnen ständig ein paar Schlücke zu nehmen doch der Vorteil ist dadurch auch das man immer etwas im Magen hat. Dadurch hat man nicht mehr so große Lust immer wieder zwischendurch zu Naschen oder Schlickern 😉
Abends gibt es meistens bei mir was warmes zu Essen, da ich davon überzeugt bin das der Körper einmal am Tag was armes zuessen braucht. Zwar auch nicht immer, aber wenn man den ganzen Tag unterwegs war freut man sich auf etwas Warmes. Mein Körper hat sich daran ganz gut gewöhnt, dass er erst Abends mehr bekommt und daher kann ich auch abends mal Pommes oder Pizza essen, ohne das es  beim nächsten Wiegen bestraft wird.

Alles in Allem finde ich es nicht schwer mein Gewicht zu halten, da ich darauf achte was und wieviel ich esse. Wenn es einmal wieder mehr war, dann wird am nächsten Tag halt eine halbe Stunde oder Stunde länger Sport gemacht. Ich ernähre mich gesünder und trinke viel Wasser.
Ich hoffe ich konnte Euch mit dem langen langen Text ein paar Fragen beantworten und Euch vielleicht weiter helfen, ansonsten fragt mich natürlich falls noch etwas nicht beantwortet sein sollte.
Also macht Euch noch einen schönen Tag, bis Morgen 🙂