Normalerweise bin ich nicht der Mensch, der sich nur weil das neue Jahr beginnt etwas vornimmt. Doch dieses Mal möchte ich den Jahresumschwung nutzen um mir selber wieder etwas in den Arsch zu treten.

Wer meinen Blog und mir schon etwas länger folgt, hat sicherlich schon mitbekommen das ich vor ein paar Jahren bereits einmal ordentlich Kilos gelassen habe (Hier und Hier sind die Blogposts). Wie das Leben aber so spielt, kommt es meist anders als geplant und die Realität zeigt einem die volle Bandbreite. Daher habe ich es was die Ernährung angeht die letzten 1,5 Jahre ziemlich schweifen lassen und das geht mir schon seit ein paar Wochen gehörig auf den Senkel. Daher habe ich seit gestern den Kilos den Kampf angesagt.

Bevor es jetzt einen Aufschrei gibt das ich nicht auch noch zu einer dieser Fitnesstusen werden soll, sei gesagt. Ganz ehrlich ich bin ein richtiger Genießer und liebe gutes Essen sowie das Leben in vollen Zügen zu genießen. Doch wenn die Ernährung aus verschiedensten Gründen in den Hintergrund geraten ist und man dann feststellt das alle Hosen kneifen und die Blusen nicht mehr zu gehen und es einen wirklich ärgert, sollte man selber was daran ändern dürfen.

Ich bin und war nie ein Strich in der Landschaft (Dazu habe ich von Natur aus auch zu schöne Kurven) aber den paar Kilos ist nun der Kampf angesagt, die in den letzten Monaten dazu gekommen sind!IMG_2954Durch die Low Carb Methode und Sport habe ich damals bereits mein Gewicht reduzieren können und genau das ist jetzt auch mein Ziel.

Dieses Mal probiere ich aber das Programm von 10 Weeks Body Change aus, das mein Schatz bereits vor 1 Jahr getestet und auch ich für gut befunden habe. Wer sich genauer über das Programm informieren möchte, kann dies HIER ausführlich tun. Im Groben zusammengefasst heißt es:

Alle Kohlenhydrate werden im Körper zu Traubenzucker umgewandelt. Verzichtet man auf
Kohlenhydrate, schaltet der Körper auf Fettverbrennung um und holt sich seine Energie aus
dem Fett. Der Körper kann seine Fettverbrennung sozusagen an- und abschalten. Das
Anschalten funktioniert sehr einfach – keine schnellen Kohlenhydrate essen.

Schnelle Kohlenhydrate sind Zucker, Mehl, Reis, Nudeln, Kartoffeln, Pommes, Müsli und Brot sowie zuckerhaltige Getränke, da die „Oh wunder“ auch Zucker enthalten.

Dazu werde ich meinen Hintern bewegen und endlich mal wieder mit Sport anfangen, was es genau werden wird, weiß ich allerdings noch nicht… ich alter Sportmuffel.

Aber da ich das jetzt hier so großkotzig angekündigt habe, ist das mein zusätzlicher Ansporn nicht schon nach einer Woche wieder zu Pommes und Co. zu greifen. Daher wird es jetzt jede Woche ein kleines Update geben, wie ich mit der Diät durchhalte und was täglich auf meinem Speiseplan steht. Vielleicht gebe ich ja dem Einen oder Anderen dadurch auch den Anstoß der noch fehlte um auch etwas mehr wieder auf die Ernährung zu achten.

Bei Snapchat unter Jestil211 könnt ihr mich übrigens jeden Tag begleiten und sehen wie ich mit der Diät klar komme.

Habt ihr euch auch Vorsätze für dieses Jahr gesteckt? Oder glaubt ihr sonst auch nicht daran wie ich?

Liebste Grüße,

eure Jestil