Was kann man sich schöneres vorstellen als mit der besten Freundin einen Trip mit einem brandneuen Sportwagen zu machen, dabei das Wetter zu genießen und eine Insel zu entdecken? Genau dies durfte ich letzte Woche zusammen mit Hyundai erleben und dabei den neuen i30 Fastback N kennenlernen und mit Anleitung erfahrener Rennfahrer so richtig austesten!

Im Januar irgendwohin fliegen wo es warm ist, die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen und etwas völlig Neues erleben, ich glaube davon träumt jeder, dem jetzt schon die Kälte zu viel ist. Mit anderen Worten der Trip nach Gran Canaria hätte nicht besser liegen können, so durften wir die 3 Grad und Nieselregen letztes Wochenende hinter uns lassen und für ein paar Stunden gegen 20 Grad, Sonnenschein und Berge mit Meer tauschen. Da es für mich auch das erste Mal auf Gran Canaria war, freute ich mich gleich doppelt, vor allem da wir den neuen Sportwagen aus der Schmiede von Hyundai testen durften. Das wir selber Fans der Marke sind, brauche ich denke ich nicht sagen, wir selber fahren den i20 bereits seit 2 Jahren und könnten nicht glücklicher mit der Wahl für die Stadt sein. Der i30 Fastback N ist also daher eine größere und natürlich sportlichere Version im Vergleich zu unserem Wagen.

Doch warum Fastback und was bedeutet eigentlich das N hinter dem i30?

Fastback, heißt das Modell, es ist ein Kompakt-Sportler auf Basis eines fünftürigen Coupés!

Das N steht im übertragenen Sinne für Namyang, wo der Geburtsort aller N-Modelle ist (das koreanische Entwicklungszentrum) und es steht auch für den Nürburgring-Nordschleife wo alle N-Modelle ausgiebig getestet werden. An dem „N“ erkennt ihr also die Hyundai High-Performance-Fahrzeuge, die echtes Motorsport-Feeling mit sich bringen.

275Ps warteten also darauf uns einen unvergesslichen Tag zu bereiten!

Damit wir aber auch sicher hinter dem Lenkrad sitzen und die Pferdestärken im Griff haben, gab es für uns eine kleine Einführung von erfahrenen Rennfahrern wie genau die Position vom Lenkrad, Sitz und Rückenlehne sein sollte.

5 Tipps vom Profi:

  • Das Lenkrad hat die richtige Position wenn du die Arme im 90 Grad Winkel nach vorne aussteckst und das Lenkrad unter den Handballen (Handgelenken) liegt, Lenkrad also so Feststellen!
  • Der Sitz sollte so weit nach vorne eingestellt sein, das beim Durchdrücken von Kupplung, Gas und Bremse die Knie noch leicht angewinkelt sind. So hat man mehr Power im Bein.
  • Die richtige Sitzhöhe hast du, wenn du Instrumente und Straße überblicken kannst und aber auch so tief wie möglich, um das Bremspedal geradlinig zu treffen.
  • Die Rückenlehne ist dann passend eingestellt wenn die Handballen auf dem Lenkrad liegen und die Schulterblätter die Rückenlehne. Der Gerade sitz (ca.90 Grad) ermöglicht die bestmögliche Steuerung des Wagens.
  • Die Kopfstütze ist dann passend eingestellt, wenn die Oberkannte ungefähr auf der Höhe der Augenbrauen endet, so kann bei einem Aufprall ein Schleudertrauma am besten verhindert werden.

Fertig und los geht’s!

Dank Fünf verschiedenen Programmen die einem zur Verfügung stehen: Eco, Normal, Sport, N Modus und N Custom Modus gab es viel auszuprobieren. Also starteten wir im normalen Modus, da merkte man schon wieviel Kraft unter Motorhaube dank 2,0-Liter-Turbo-Benzindirekteinspritzer steckt. Innerhalb von 6,1 Sekunden ist der i30 Fastback N also von 0 auf 100Km/h beschleunigt, was ich zu gerne ausprobiert hätte, allerdings war die etwa 10Km lange Privatstraße (die extra für den Tag gemietet wurde) mit Serpentinen überseht und so dafür nicht ganz geeignet. Was man aber austesten konnte waren die verschiedenen Modi. Im Sportmodus merkte man merkte nicht nur sofort wie die erhöhte Haftung zur Straße bei schneller Kurvenfahrt, sondern auch wie die Untersteuerung reduziert wurde. So klebte der Wagen gefühlt auf der Straße was bei den vielen Kurven einfach nur unheimlich viel Spaß machte!

Schaltet man dann mit einem Knopfdruck auf „N“ merkt man förmlich wie alle Regelsysteme auf maximale Sportlichkeit schalten und der Auspuff anfängt zu röhren. Schaltet man kurz vor den Kurven runter, hört man wie der Motor die maximale Leistung kompensiert um direkt nach der Kurve 100% geben zu können.

Am Nachmittag konnten wir uns dann noch von der Alltagstauglichkeit des i30 Fastback N überzeugen, das so ein Wagen auch im Straßenverkehr ordentlich Spaß macht und nicht unbedingt eine Rennstrecke braucht. Der Eco Modus war da genau die richtige Wahl. Benzinsparender aber gleichzeitig mit der Power von 275Ps die es uns ein leichtes machten die Serpentinen in Gran Canaria zu meistern.

Wir waren uns am Ende des Tages wohl alle einig, den Wagen würden wir am liebsten nicht mehr hergeben. Ein Sportwagen der ordentlich PS unter der Haube hat, alltagstauglich und extrem schick ist UND dazu auch noch bezahlbar. Denn jetzt kommt das aller Beste an dem Hyundai i30 Fastback N, in der N Performance Ausstattung wie wir ihn gefahren haben, kostet er 33.600€. In der N Version sind es 31.100€.

Ich bin immer noch völlig begeistert und wer weiß… in 2 Monaten ist unser i20 abbezahlt mal sehen ob er dann direkt abgelöst wird!

Liebste Grüße,

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag ist freundlicher Zusammenarbeit mit Hyundai entstanden