Nachhaltigkeit, wenn man das Wort liest, schießen einem sofort tausend Dinge durch den Kopf. Recycling, an die Umwelt denken und etwas Gutes für sich und seinen Planeten tun, doch an aktuelle Trends, moderne Schnitte und große Marken denkt wahrscheinlich keiner sofort.

Dies möchte OEKO-TEX® dringend ändern und neue Wege gehen. Am 10.04 letzte Woche war es daher soweit, Herr Dieners (Generalsekretär) von OEKO-TEX® enthüllte das kleine aber sehr spannende Projekt in Zusammenarbeit mit dem 2. Semester der AMD (Akademie für Mode und Design) in Düsseldorf.

Bei dem Design-Wettbewerb geht es darum, dass die Produktsicherheit und Nachhaltigkeit in der Textilproduktion mehr Aufmerksamkeit bekommt. Das Ganze klingt im ersten Moment ziemlich trocken, doch dies ist es ganz und gar nicht! In den kommenden Monaten werden die 24 Studenten anhand von vorgegebenen Themenideen Kleider entwickeln, Schnitte erstellen und mit den zertifizierten Stoffen von OEKO-TEX® umsetzten. Das Highlight kommt dann nächstes Jahr im Januar, wenn die Kleider einer hochkarätigen Jury, besetzt mit Branchenkennern und Presse: Georg Dieners (Generalsekretär OEKOTEX®), Prof. Claudia Ebert-Hesse (Studiendekanin AMD), Gudrun Allstädt (Textilwirtschaft) und Uta Feldmann (Senior Design Manager C&A Europe) vorgestellt werden. Die ersten drei Plätze werden außerdem mit einem Preisgeld belohnt, welches der Startschuss zur eigenen kleinen Kollektion sein könnte.

Wie könnte man dieses Thema besser angehen als mit einem Mode und Design Studiengang der voller Ideen und Tatendrang strotzt und diese Erfahrungen und Kenntnisse später einmal in die Unternehmen weitertragen wird.

Doch was genau ist OEKO-TEX® und warum kommt es zu der Zusammenarbeit mit der AMD?

OEKO-TEX® ist seit mittlerweile 25 Jahren in der Branche, der Ansprechpartner für Unternehmen, die gerne ihre Produkte, Rohstoffe zertifizieren lassen möchten in Hinsicht auf Nachhaltigkeit. Dies bedeutet, dass OEKO-TEX® die Systeme, Prozesse und Produkte ihrer Kunden so stärken, um nachhaltigere Unternehmen zu schaffen und sie so gut wie es nur geht schadstofffrei zu halten. Also nicht nur gut für unsere Umwelt, sondern auch letztendlich für uns, wir die diese Kleidung täglich tragen.

 

Zu der Zusammenarbeit mit der AMD sagte Georg Dieners folgendes:

OEKO-TEX®_ Kick-off AMD

„Ich freue mich sehr, dass wir diese Kooperation mit der Akademie Mode & Design eingehen konnten.
Eine schadstoffgeprüfte und ökologisch unbedenkliche Produktion sind Kriterien, die dem Kunden beim Kauf immer wichtiger sind. Dieses Bewusstsein den Designern und Modejournalisten von morgen mit auf den Weg zu geben, ist unser Anliegen. Wir sehen in dieser Zusammenarbeit ein Wissenstransfer in beide Richtungen“

 

Doch wie genau wird die Zusammenarbeit nun aussehen?

Die Studenten wurden letzte Woche mit dem Thema vertraut gemacht und durften die ersten Stoffe in die Hand nehmen, welche OEKO-TEX®  extra für das Projekt zur Verfügung stellte. Die mit dem MADE IN GREEN by OEKO-TEX® ausgezeichnete Materialien garantieren, dass diese auf Schadstoffe überprüft wurden und gleichzeitig nachhaltig (nachhaltig beinhaltet schon das soziale Aspekt!) produziert sind. Außerdem gab es auch ein paar kleine Vorgaben nach denen sich die Studenten bei ihrer kreativen Arbeit richten sollen:

Als erstes muss die Entscheidung für eines der drei folgenden Themen getroffen werden:

 

URBAN: SPORTY – FUNCTIONAL

ROMANTIC: FEMININ – PLAYFULL

MASCULINITY: TAILORING – UNIFORMITY

 

Wenn diese Entscheidung getroffen ist, wird der Entwicklungsweg bei allen gleich aussehen und beginnen mit der Inspirationssuche. Was gefällt mir, welche Bilder, Künstler, Musik und ähnliches inspiriert mich und bringt mich in der Ideenfindung weiter?

Anschließend werden Themencollagen und Moodboards erstellt, die alle gesammelten Ideen zusammenbringen und am Ende ein Ganzes ergeben werden.

Danach werden sogenannte Formcollagen erstellt, welche die Silhouetten der Kleider darstellen sollen.

Daraus werden dann die technischen Zeichnungen entwickelt und anschließend anhand von Schnitt oder Drapierungen die Kleider entwickelt.

Dabei werden außerdem Studierende des Ausbildungsgangs ‚Modejournalismus/ Modekommunikation´ das Projekt begleiten und Teile der medialen Berichterstattung in Texten, Fotos und Filmen in den Sozialen Medien übernehmen. Insbesondere die Themen ‚Nachhaltigkeit‘ und ‚Confidence in Textiles‘ sollen sich in den Designs und der Berichterstattung der Studierenden widerspiegeln.

Da diese ganzen Schritte natürlich nicht innerhalb von zwei Wochen geschehen werden, werde ich dieses Projekt in den kommenden Monaten begleiten. Ende Mai beim Schulterblick werden wir die ersten Ideen und Skizzen für die Kleider begutachten können, worauf ich schon wahnsinnig gespannt bin. So unterschiedlich wie die Studenten, werden sicher auch die Ideen sein und dies in Verbindung mit Nachhaltigkeit kann doch nur spannend werden.

 

Liebste Grüße,

eure Jestil

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit OEKO-TEX® und der AMD entstanden