Der zweite Tag der Berlin Fashion Week mit Tamaris startete schon ziemlich früh, obwohl der erste Programmpunkt erst um viertel nach 11 auf uns wartete, saßen wir doch alle (ohne es wirklich abgesprochen zu haben) um 9 Uhr beim Frühstück zusammen. Anna von Littlefashionfox und ich beschlossen die Zeit noch schnell zu nutzen und ein paar Outfit Fotos zu schießen (die ihr die nächsten Tage zu sehen bekommt). Fürs Shoppen blieb leider keine Zeit, was schon ziemlich ärgerlich war, wenn man schon mal in Berlin ist will man ja wenigsten etwas sehen.
Um halb 12 standen wir abreisefertig in der Lobby und das Taxi zum Waldorf Astoria wartete bereits auf uns.
Ich war wirklich sehr gespannt da ich vorher noch nie so ein schickes Hotel von innen sehen durfte, im Hotel angekommen übertraf es wirklich meine Erwartungen.
Portiers mit Anzug und Frack öffneten uns die Türen und glänzender Marmor, Glas und Goldelemente strahlten uns entgegen.

Im 23. Stock war eine Suite für uns reserviert, also ging es mit dem Aufzug in luftige Höhen. Als uns dann die Tür der Suite geöffnet wurde stockte kurz der Atem.
Mit diesem Luxus und vorallem dem Ausblick hatten wir nicht gerechnet, rundum große Glasfenster boten uns einen umwerfenden Ausblick auf Berlin und die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche.

Man wusste gar nicht wo man als erstes hinschauen sollte, ein riesiges Buffet mit lauter Leckerein wartete in der Mitte des Raumes auf uns, Cake-Pops, Macarons, Fruchtsmoothies oder auch Bruschetta oder Lachshäppchen sahen zum anbeißen aus.

Nachdem wir vom Tamaris Team zum zweiten Tag ganz unter dem Motto „Create Fashion“ begrüßt wurden, stellten sie uns Tim Süßbrich persönlich vor. Er war samt seiner Frühjahr/Sommer Kollektion 15 zu uns in die Sutite gekommen und nahm sich nun den ganzen Nachmittag für uns Zeit. Wir durften seine Kollektion anprobieren und uns von ihm Stylingtipps geben lassen, dass beste an der Sache war allerdings das wir unser Lieblingsteil von Barre Noire mit nach Hause nehmen durften. Wir waren alle hin und weg.

Ich hatte sofort einen Blick auf das rosa farbende Oberteil in Wildlederoptik geworfen und probierte dies natürlich sofort an. Was soll ich groß sagen, wenn wir uns in ein Kleidungsstück verlieben, müssen wir nicht noch 5-6 andere Teile anprobieren.

Ich habe natürlich meine Chance genutzt und auch ein paar persönliche Worte mit Timm Süßbrich gewechselt. Er hat ja immerhin schon das hinter sich was insgeheim natürlich mein kleiner Traum ist, sich mit seiner Mode selbstständig machen. Er konnte mir wirklich ein paar Tipps und einen Rat geben, probier es aus! Sonst wirst du dich immer Fragen ob es funktioniert hätte.
Dafür bin ich ihm wirklich dankbar.

Überall gab es etwas zu sehen, die neuen Handtaschen, Schuhe oder Schmuck von Tamaris waren überall in der Suite drappiert und warteten nur von uns genauer begutachtet zu werden.

Wir hatten außerdem die Möglichkeit uns von einer sehr begabten Designstudentin im Namen von Herlitz zeichnen zu lassen, was sich soweit ich weiß keiner von uns entgehen lassen hat.

Im Nebenraum konnten wir unsere Kreativität sprießen lassen, Taschen und Beutel in allen möglichen Größen lagen bereit verziert oder bemalt zu werden.

Auch der zweite Tag verging wie im Flug, vorallem da es eine so entspannte Atmosphäre war und wir alles umso mehr genießen konnten. Es war einfach das komplette Kontrastprogramm zum Vortag. Als sich alles dem Ende neigte und wir uns alle nach uns nach voneinander verabschiedeten und in die Taxis zum Hotel oder zu den nächsten Events fuhren, wurde einem erst wirklich bewusst was für unfassbar schöne zwei Tage das waren. Der Abschied vom Tamaristeam und vorallem der lieben Nadine fiel mir wirklich sehr schwer, ich wäre am liebsten dort geblieben.

Wie ihr also nun gesehen und gelesen habt, war dies wirklich ein unfassbar schönes Erlebnis und Tamaris hat sich ziemlich ins Zeug gelegt, die zwei Tage für uns mit viel Liebe und vorallem Leidenschaft zu planen.
Vielen vielen Dank dafür.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntagabend,

Leave a Reply

Your email address will not be published.